Preiskontinuität zum Käuferschutz: Google Merchant

24.05.2021 - 6 Minuten Lesezeit

Seit dem 06. April 2021 wird Google Verstöße gegen die Richtlinie zur Preiskontinuität von Produkten auf Webseiten mit Warnungen und sogar Account-Sperrungen bestrafen.


Google hat eine Richtlinie aufgestellt, die besagt, dass Preise, die von Unternehmen und Marken auf deren Landingpages und im Checkout im Rahmen von Googles Merchant Center Feed angezeigt werden, identisch sein müssen. Laut Statistiken brechen potentielle Käufer:innen einen Kauf eher ab, wenn die Preisanzeigen aus Ads, kostenfreien Produkt-Listings bei Google oder auf Landingpages nicht mit denen im Checkout-Prozess übereinstimmen. 


Man könnte sich jetzt denken: “Ja, aber was hat Google damit zu tun - ist ja schließlich nicht deren Problem, wenn die potentiellen Kunden:innen nicht kaufen”


Im Gegenteil. Google stellt dir als Unternehmer eine Plattform zur Verfügung, um deine Produkte an die breite Masse zu bringen und vermarkten zu können. Google sorgt dafür, dass Du überhaupt gesehen wirst.


Sorgst Du nun durch zum Beispiel fehlende Preiskontinuität dafür, dass Käufer:innen ihren Kaufprozess abbrechen, spiegelt sich diese negative Erfahrung unbedingt auf Google. Googles Nummer 1 Interesse ist, dass die User eine gute Zeit mit der Suchmaschine und deren Tools erlebt. Ein unkompliziertes, einfaches Shopping-Erlebnis zum Beispiel. Denn wenn niemand Google nutzt, aufgrund von schlechten Erfahrungen, kann Google auch niemandem Werbung ausspielen und somit sinkt der Umsatz. So einfach ist das.


Also - sind die Preise in deinem Checkout höher als auf der Landingpage, wird Google dich als Händler:in zukünftig abstrafen.


Erst warnen, dann sperren.


Auf dem eigenen Blog, den die Google-Merchant-Center-Hilfe pflegt, wurde verdeutlicht, dass die Merchants ab dem 06. April ganz genau auf ihre Preisanzeigen achten müssen. Denn seit diesem Zeitpunkt wird die Preiskontinuität geprüft und verglichen - die Einhaltung der Richtlinie wird aktiv überwacht. 


Sollte es bei dem jeweiligen Merchant dazu kommen, dass keine Preiskontinuität vorliegt, wird Google eine Warnung aussprechen und man hat innerhalb einer Frist von 28 Tagen die Chance, den Unterschied anzupassen. Folgt man dem nicht, ist mit einer Sperrung des Accounts zu rechnen.


Im Merchant-Hilfe-Center gibt es für Webmaster die Möglichkeit, sich Anleitungen anzuschauen, um ihre Preisattribute richtig zu integrieren und Anforderungen an den Bezahlvorgang, die Google stellt, kennenzulernen.


Machen und nicht bereuen.


Gerade als E-Commerce Unternehmer bist Du dazu angehalten, diese Änderungen mit besonderer Relevanz zu betrachten und die Einzelheiten in Deinem Fall zu prüfen. Sollte es bei Dir der Fall sein, dass im Checkout unter Umständen sogar niedrigere Preise angezeigt werden, hast Du keine Konsequenzen zu erwarten. Dieser Fall wird wahrscheinlich bei den User für Überraschung sorgen und sogar Deine Conversion fördern.


Cheers

weitere blogbeiträge

bleib' noch ein bisschen

Facebook Shopping Trends: Wohin bewegt sich der E-Commerce in 2021?

01.06.2021 - 12 Minuten Lesezeit

Wie in nahezu jeder Branche, gibt es auch im Bereich E-Commerce gewisse Trends, die zwar manchmal überflüssig, aber manchmal ebenso nützlich sein können. Welche Trends werden Online Shopping 2021 bestimmen?

Zum beitrag

Preiskontinuität zum Käuferschutz: Google Merchant

24.05.2021 - 6 Minuten Lesezeit

Seit dem 06. April 2021 wird Google Verstöße gegen die Richtlinie zur Preiskontinuität von Produkten auf Webseiten mit Warnungen und sogar Account-Sperrungen bestrafen...

Zum beitrag

“Gute Werbung fühlt sich nicht wie Werbung an” - UGC als Shopping-Booster

17.05.2021 - 7 Minuten Lesezeit

Social Media funktioniert durch Content - Content von Menschen. Emotionaler Content. User Generated Content.

Zum beitrag