“Gute Werbung fühlt sich nicht wie Werbung an” - UGC als Shopping-Booster

17.05.2021 - 7 Minuten Lesezeit

Social Media funktioniert durch Content - Content von Menschen. Emotionaler Content. User Generated Content.


Oft setzen Marketer auf aufwendige Produktionen, schnelle Schnitte, krasse Videos, professionelle Produktshots und inszenierte Shootings, wenn es darum geht, Conversions zu generieren.


Die Realität sieht allerdings oftmals anders aus.


Im Verkaufsprozess geht es darum, das Vertrauen seiner Interessenten zu gewinnen. Authentizität ist hier das Stichwort.


  • 70 Prozent der Konsument:innen vertrauen UGC mehr als dem selbst produzierten Content des Unternehmens
  • 79 Prozent geben an, dass UGC sie in ihren Kaufentscheidungen stark beeinflusst
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass Konsument:innen ein Produkt kaufen, ist sechs Mal so hoch, wenn der Online Shop BIlder von Social Media enthält, oder Sie über eine Anzeige eines tatsächlichen Users auf den jeweiligen Shop kommen


Auch das sind Gründe dafür, warum auch zum Beispiel Influencer Marketing so gut funktioniert.


Wie nutze ich das jetzt für meine Kampagnen?


Wie gesagt, ist hier Authentizität das Stichwort. Es geht darum, eine möglichst natürliche und nicht künstliche Athmosphäre zu schaffen.


Keine blumigen Beschreibungen, sondern frei Schnauze. Ehrliches Feedback von echten Kunden. 


Natürlich ist jetzt die Frage, wie wir an UGC kommen - seltenst ist es der Fall, dass Kunden einem einfach so ein geeignetes Video oder Bilder zukommen lassen, die man auch vernünftig für Werbezwecke verwenden kann.

Natürlich gibt es die Möglichkeit, einen eigenen gebrandeten Hastag zu erschaffen, der in der Bio des Unternehmensaccounts aufgenommen wird. Unter Verwendung dieses Hashtags kann man Nutzer nun darauf hinweisen, diesen Hashtag zu benutzen, wenn Sie Posts zum Unternehmen oder zu Produkten erstellen.


Um die Motivation der User zu erhöhen und dafür zu sorgen, dass dieser Hashtag auch benutzt wird, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Seien es Gewinnspiele, oder allein die Anerkennung durch einen Kommentar unter dem jeweiligen Post. Es geht darum, den Customer wertzuschätzen. Das sorgt auch bei anderen Personen für einen Anreiz.


Doch ein Fuchs muss tun, was ein Fuchs tun muss.


“Fake it, until you make it” ist hier der Leitsatz. Natürlich kann man UGC auch selbst herstellen und es ist gar nicht so schwierig. Dazu benötigt man nur Personen, die sich dazu bereit erklären, abgelichtet zu werden.


Jetzt steht nur noch zur Frage, was die Person vor der Kamera zum Beispiel bei einem Video sagen soll - geeignete Denkanstöße für mögliche Fragestellungen wären:


  • Wie lange nutzt Du das Produkt?
  • Inwiefern unterscheidet sich das Produkt von anderen?
  • Was macht das Produkt einzigartig?
  • Welchen Effekt hatte es?
  • Bist du zufrieden?


Eigentlich selbstverständlich.

weitere blogbeiträge

bleib' noch ein bisschen

Facebook Shopping Trends: Wohin bewegt sich der E-Commerce in 2021?

01.06.2021 - 12 Minuten Lesezeit

Wie in nahezu jeder Branche, gibt es auch im Bereich E-Commerce gewisse Trends, die zwar manchmal überflüssig, aber manchmal ebenso nützlich sein können. Welche Trends werden Online Shopping 2021 bestimmen?

Zum beitrag

Preiskontinuität zum Käuferschutz: Google Merchant

24.05.2021 - 6 Minuten Lesezeit

Seit dem 06. April 2021 wird Google Verstöße gegen die Richtlinie zur Preiskontinuität von Produkten auf Webseiten mit Warnungen und sogar Account-Sperrungen bestrafen...

Zum beitrag

“Gute Werbung fühlt sich nicht wie Werbung an” - UGC als Shopping-Booster

17.05.2021 - 7 Minuten Lesezeit

Social Media funktioniert durch Content - Content von Menschen. Emotionaler Content. User Generated Content.

Zum beitrag