Fehlende Produktinformationen als Conversion-Killer - worauf du unbedingt achten musst!

08.05.2021 - Lesedauer ca. 9 Minuten

Ziel unserer Marketing-Maßnahmen soll es ja in der Regel sein, die User auf unserem Shop möglichst vielzählig in zahlende Kunden umzuwandeln. Aber auch um diese Aufgabe zu meistern, kommt es auf viele verschiedene Faktoren an, die zusammenspielen müssen.


Das Produkt ist gut, es hält was es verspricht, der Shop ist UX-technisch gut aufgestellt und auch der gelieferte Traffic ist erste Sahne. Trotzdem kaufen die Leute nicht - woran mag das liegen?


In diesen Momenten kommt meist Verzweiflung auf, aber ggf. haben wir hier einen Aspekt, der fast so selbstverständlich ist, dass viele E-Commerce Unternehmer ihn vergessen und meist vernachlässigen.


8 von 10 Usern brechen aufgrund mangelnder Produktinformationen ihren Einkauf ab. 


Laut einer Studie von Akeneo haben 81 Prozent der Befragten einen Einkauf bereits aufgrund fehlerhafter oder mangelnder Produktinformationen abgebrochen.


Akeneo ist ein Anbieter von Product-Experience-Management-Lösungen für Händler:innen und Marken und hat mit dieser Studie aufgedeckt, worauf es ankommt.


Transparenz, Qualität & Nachhaltigkeit


Insgesamt wurden für die Studie die Antworten von 3.500 Verbraucher:innen aus sieben verschiedenen Ländern erhoben. Besonders in Europa legen Verbraucher:innen zunehmend Wert transparente Angaben in Online Shops. Deutsche Käufer:innen legten dabei am meisten Wert auf Zertifikate und Qualitätssiegel (55 Prozent), dicht gefolgt von Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsaspekten (54 Prozent).


Um sich diese Bestätigung zu holen, greifen die Deutschen meist auf Informationen auf Online-Marktplätzen (25 Prozent), dicht gefolgt von Fachgeschäften (23 Prozent) sowie Händer:innen-Websites und Online-Preisvergleichsseiten (jeweils 22 Prozent).


Tatsächlich fanden die Befragten, auch in Großbritannien und Frankreich, Informationen aus Mobile Apps und Social Media als am wenigsten hochwertig. Da kommt es natürlich wieder darauf an, wo das Durchschnittsalter der Befragten liegt.


Qualität und Fleiß macht sich bezahlt.


Bevor Besucher zu zahlenden Kunden werden, informieren sich Käufer:innen vor dem Kauf eines Produkts ausführlich im Internet. Wenn die erwarteten Informationen nicht zufriedenstellend sind, brechen die Befragten den Kauf nach eigener Aussage ab. Sie legen viel Wert auf aussagekräftige Produktbeschreibungen (53 Prozent) und detailliert aufgeführte technische Funktionen (50 Prozent). 


81 Prozent haben aus diesem Grund den Kauf bereits abgebrochen, 53 Prozent den Artikel deswegen retouniert. Im Umkehrschluss würden 53 Prozent der deutschen, 46 Prozent der französischen und 37 Prozent der britischen Kund:innen einen Aufschlag von zehn Prozent oder mehr für präzise Produktinformationen zahlen. So zieht Tobias Schlotter, General Manager Central & Eastern Europe bei Akeneo, das Fazit:


“Unsere Studie zeigt, dass Verbraucher in Europa sich vor dem eigentlichen Kauf eines Artikels umfassend darüber informieren und daher verstärkt Wert auf detaillierte, präzise und konsistente Produktinformationen legen. Weitere Pluspunkte gibt es für Marken, die transparent über die Regionalität ihrer Produkte, Umweltschutzaspekte oder ihren CO2-Fußabdruck informieren. Für Unternehmen bedeutet das, sich dringend mit dem Thema Product Experience auseinanderzusetzen, um diese Anforderungen zu erfüllen und sich damit gegenüber ihren Wettbewerbern zu behaupten.”

weitere blogbeiträge

bleib' noch ein bisschen

Facebook Shopping Trends: Wohin bewegt sich der E-Commerce in 2021?

01.06.2021 - 12 Minuten Lesezeit

Wie in nahezu jeder Branche, gibt es auch im Bereich E-Commerce gewisse Trends, die zwar manchmal überflüssig, aber manchmal ebenso nützlich sein können. Welche Trends werden Online Shopping 2021 bestimmen?

Zum beitrag

Preiskontinuität zum Käuferschutz: Google Merchant

24.05.2021 - 6 Minuten Lesezeit

Seit dem 06. April 2021 wird Google Verstöße gegen die Richtlinie zur Preiskontinuität von Produkten auf Webseiten mit Warnungen und sogar Account-Sperrungen bestrafen...

Zum beitrag

“Gute Werbung fühlt sich nicht wie Werbung an” - UGC als Shopping-Booster

17.05.2021 - 7 Minuten Lesezeit

Social Media funktioniert durch Content - Content von Menschen. Emotionaler Content. User Generated Content.

Zum beitrag